Brandschutzhelfer oder Brandschutzbeauftragter?

Was Sie jetzt unbedingt in Ihrem Unternehmen brauchen

Der Stresspegel in den Unternehmen steigt und die Veränderungen der vergangenen Pandemie-Jahre hat für eine Flut von zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen und Bestimmungen gesorgt. Der Brandschutz droht dabei vernachlässigt zu werden und mitunter haben Unternehmer längst den Überblick verloren, wozu Sie gesetzlich verpflichtet sind und wie sie den Vorgaben nachkommen können. Dabei rückt auch immer wieder das Thema „Brandschutzhelfer Brandschutzbeauftragter“ in den Fokus. In diesem Artikel erklären wir Ihnen leicht verständlich, worin der Unterschied zwischen Brandschutzhelfer und Brandschutzbeauftragten liegen und worauf Sie in Ihrem Unternehmen dabei achten müssen. 

Selbst, wenn Sie ein Mini-Unternehmen leiten und in diesem nur einen Beschäftigten haben: An dem gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutzhelfer kommen Sie nicht vorbei, auch wenn die festgelegten mindestens 5 Prozent der Belegschaft keinen „ganzen Brandschutzhelfer“ ergeben. 

Brandschutzbeauftragte sind jedoch in Unternehmen, die keine erhöhte Brandgefahr aufweisen, kein Muss, sondern ein Kann. Meistens engagieren Unternehmer deshalb externe Brandschutzbeauftragte, die ihnen beratend als Ansprechpartner zur Seite stehen und die Ausbildung der Brandschutzhelfer übernehmen. 

Brandschutzbeauftragte verfügen über ein umfangreiches Wissen

Brandschutzhelfer und Brandschutzbeauftragte unterscheiden sich in erster Linie hinsichtlich ihrer Kompetenz, ihres Verantwortungsbereiches und ihres Aufgabenspektrums.

Brandschutzhelfer sind normale Mitarbeiter, die eine meist sechsstündige Ausbildung zum Brandschutzhelfer durchlaufen haben und im Falle eines Brandes dafür sorgen können, dass die Belegschaft evakuiert wird, und wenn möglich erste Brandbekämpfungsmaßnahmen einleiten, bis die Feuerwehr vor Ort ist. Sie wissen, wie die Feuerlöscheinrichtungen zu bedienen sind und können Erste Hilfe leisten, wenn es zu Verletzten gekommen ist. Außerdem agieren sie auch präventiv – sie erkennen mögliche Risiken im Vorfeld und achten auf einen sicheren Umgang mit brandgefährlichen Materialien. 

Brandschutzbeauftragte hingegen werden als „Personen mit nachgewiesener Fachkunde“ bezeichnet, die in erster Linie im vorbeugenden Brandschutz tätig sind und dabei eine beratende Funktion haben. Somit können sie beispielsweise die Ausbildung von Brandschutzhelfern übernehmen und diese im vorgeschriebenen Turnus auffrischen. Bei kleinen bis mittleren Betrieben kommen häufig selbstständige Brandschutzbeauftragte in das Unternehmen, um dort Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern auszubilden. 

Brandschutzbeauftragte sind außerdem in die Planung und Ausführung von neuen Betriebsanlagen involviert, ermitteln die Brand- und Explosionsgefahren von Unternehmen, überprüfen und warten die Brandschutz-Einrichtungen, erstellen Brandalarmpläne, Fluchtpläne und Rettungspläne und entwickeln gemeinsam mit dem Unternehmer ein individuelles Brandschutzkonzept. 

Brandschutzbeautragte: in erster Linie beratend und ausbildend tätig

Während Arbeitgeber verpflichtet sind, Brandschutzhelfer zu bestellen, schreibt das Arbeitsschutzrecht keine Pflicht zur Bestellung von Brandschutzbeauftragten innerhalb des Betriebes vor. Allerdings haben Sie als Unternehmer eine Fürsorgepflicht, die besagt, dass Sie alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz von Leib und Leben ihrer Mitarbeiter treffen müssen. 

In bestimmten Unternehmensstrukturen kann es durchaus sinnvoll sein, eigene Brandschutzbeauftragte ausbilden zu lassen oder eine dauerhafte Zusammenarbeit mit externen Brandschutzbeauftragten zu beschließen. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn Sie gerade dabei sind, zu expandieren und ihren Betrieb erweitern oder mehrere Filialen ins Leben rufen wollen, kann es Vorteile haben, einen oder mehrere Brandschutzbeauftragte im eigenen Team zu wissen. Denn bei einer Expansion wird die Anzahl Ihrer Mitarbeiter steigen und Sie werden immer wieder neue Brandschutzhelfer ausbilden lassen müssen – eine Aufgabe, die dann der interne oder feste externe Brandschutzbeauftragte übernehmen könnte. 

Wenn Sie zum Beispiel einen Neubau einer Industrie- oder Fertigungsanlage planen, müssen Sie ab einer Geschossgröße von 5000 Quadratmetern einen Brandschutzbeauftragten engagieren, der Ihnen bei Ihrem Vorhaben beratend zur Seite steht. Je größer und komplexer ein Betrieb ist, je mehr Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen beschäftigt sind und je höher die Brandgefahr ist, desto wichtiger werden also die Brandschutzbeauftragten „Ihres Vertrauens“. 

Ausbildung Brandschutzhelfer: Wir bieten unkomplizierte Lösungen

Die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten ist wesentlich umfangreicher als die zum Brandschutzhelfer – und das ist ein Grund, warum viele Unternehmer davor zurückschrecken, eigene Brandschutzbeauftragte ausbilden zu lassen. Denn Fortbildungen kosten Zeit und Geld und so ist es in der Regel die schnellere und einfacherer Lösung, externe Brandschutzbeauftragte zu bestellen. 

Hierbei sind eine zuverlässige, transparente Kommunikation und ein vertrauensvolles, direktes Miteinander eine entscheidende Basis für einen funktionierenden Brandschutz. Aus diesem Grunde verfolgen wir den Ansatz eines ganzheitlichen Brandschutz- und Arbeitsschutz-Konzeptes. Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass jeder Betrieb seine eigenen Besonderheiten und Herausforderungen hat und Unternehmer daher Brandschutzbeauftragte brauchen, auf die sie sich in allen Eventualitäten blind verlassen können. 

Wir kümmern uns nicht nur um rechtssichere Brandschutzkonzepte und Notfallpläne, sondern auch um eine praxisnahe, professionelle und unterhaltsame Ausbildung Ihrer Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern. Auf Wunsch kann der Praxis-Teil auch mit Online Learning kombiniert werden. So gehen Sie sicher, dass Ihre Produktivität nicht unter den Fortbildungen leidet, können sich im Notfall aber auf Ihre Brandschutzhelfer verlassen. 

brandschutz_consulting

Sie sind sich nicht sicher, wie viele Brandschutzhelfer Sie ausbilden lassen sollten und ob es in Ihrem Fall sinnvoll ist, einen festen externen Brandschutzbeauftragten zu engagieren, der Ihnen in Zukunft bei all Ihren Fragen und Herausforderungen beratend zur Seite steht? 

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Ob Inhouse-Schulungen für Ihre Brandschutzhelfer oder eine ausführliche Brandschutz-Beratung für Ihr Unternehmen: Wir sind gerne für Sie da und unser Erstgespräch ist immer kostenfrei. 

Jetzt beraten lassen

0281/444 199 50

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 08:00–17:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Your Comment

Search this website